Fredsskoven

Den Friedenswald nannte man früher auch „Müllers Plantage“ und er wurde im Dezember 1935 der Gemeinde Skjern von Molly Pedersen geschenkt.

Molly Pedersen wurde in Skjern als Tochter des Gerbers Erhard Dalgaard geboren, der eine Gerberei auf dem Vardevej, in der Nähe des Kirchenbaches besaß. Molly heiratete den Müller Jens Pedersen von der Albæk Mühle, die auch dem Mühlenplatz (Mølletorvet) seinen Namen gab. Heute steht diese als Museumsmühle auf dem Langagervej

Molly Pedersen baute 1938 das Haus im Ånumvej 4, dass sie später an das Kirchenkreisamt Skjern verkaufte. Heute befindet sich darin das Pfarrhaus. Sie selbst zog in ein Haus auf dem Anlægsvej, direkt neben dem Altenwohnheim Enghaven, wo sie im Juli 1951 verstarb.

Molly Pedersen besaß viel Ackerland in der Gegend Store Nørregårdsvej und Skovløkken.

Dieses großzügige Geschenk an die Gemeinde zeigte ihre innere Einstellung, dass sie nicht besonders glücklich darüber war, dass sie so viel Land besaß, sondern das es ihr Wunsch war, dass sich auch andere daran erfreuen konnten. Gleichzeitig erfolgte ein Eintrag in das Grundbuch, dass der Grund niemals bebaut werden darf.

Der 2,5 Tonnen schwere Stein wurde vor einigen Jahren von Jan Holm auf dem Feld von Mads Peter Madsen in Bølling gefunden, als er zusammen mit einigen Klassenkameraden von der Kirkeskole (Schule) in Skjern an einem Naturprojekt mit großen Feldsteinen am Bach Kirkeå beschäftigt war. Dieser Stein war aber für die Jungen zu groß und blieb liegen. Harald Larsen und Jan kamen über den großen Stein ins Gespräch und bald nahm die Idee Form an. Harald Larsen begeisterte auch Mads Peter Madsen, den Steinmetz Charles Vendelberg und die Gemeinde Skjern für die Idee.

(Quelle: Skjern Dagblad, okt. 1995).