Østerport in Ringkøbing

Ringkøbings Osttor lag etwa dort, wo die Algade beim Myl.- Erichsensvej – Reberbanen endet. Das gelbe Haus Herningvej 1 ist das erste Haus, das außerhalb der Stadttore gebaut wurde. Es war ursprünglich unverputzt.

Hier wurde 1860 der West- und Südjütländische Kreditverein gegründet, der 1913 Herningvej 3 errichten ließ. Das große imposante Gebäude im neobarocken Stil, entworfen von Helge Boisen Møller. Es kostete seinerzeit den schwindelerregenden Betrag von 327.000 DKK, während ein normales Haus ca. 5.000 DKK kostete. Das Gebäude wurde 2005 von Nykredit an die Vestjysk Landboforening verkauft.

Boisen

Møller steht auch für den ältesten Teil des Krankenhauses von 1908 und das Gerichts- und Arrestgebäude mit Polizeiwache von 1918, Kongevejen 16. Die Gerichtskanzlei Kongevejen 10 wurde von Plesner 1906 entworfen und später verlängert. Der Kongevej ist die uralte Landstraße nach Süden und Osten. Das Ringkøbing Museum mit der Fassade zur Stadt wurde 1922 in einer Mischung aus Neoklassizismus und traditionellem westjütländischen Stil von Architekt G. Juul Brask erbaut. Auf dem Platz davor steht die Statue aus dem Jahr 1916 des Polarforschers L. Mylius-Erichsen, der 1907 in NO-Grönland ums Leben kam. Eine Arbeit des Bildhauers C. Skikkild, der aus Ringkøbing stammt.