Skallingen

Skallingen und Langli

Skallingen und Langli – ein außergewöhnliches Naturerlebnis.

Im Langli Vogelreservat ist die Vogelwelt so einzigartig und verletzlich, dass die Insel nur für einen kurzen Zeitraum im Jahr besucht werden kann.

Die Insel dient Seeschwalben, Möwen, Säbelschnäblern und Austernfischern als Brutgebiet, außerdem halten hier unzählige Zugvögel Rast. Zwischen dem 16. Juli und dem 15. September ist es möglich, die Insel zusammen mit Naturführern zu besuchen. Bei Niedrigwasser legt man die vier Kilometer pro Weg auf dem Ebbe-Pfad, der bei Nyeng nahe der Dünenpflanzung Ho Klitplantage beginnt, zu Fuß oder per Naturbus zurück.

Näher kann man dem Wilden Westen in Dänemark wohl kaum kommen.

Im Sommer leben hier 600 Rinder und ein einziger Cowboy - nämlich der Hirte und Viehtreiber der dänischen Naturbehörde, der auf seinem ATV mit Allradantrieb unterwegs ist. Wenn sich von Westen her ein Sturm zusammenbraut, hat er es eilig, die Kühe zusammenzutreiben, um zu verhindern, dass sie vom Meer eingeschlossen werden, da das Meer plötzlich aufsteigen und über die Priele und Skallingen treten kann.

Die Halbinsel ist Dänemarks jüngstes Stück Land und entstand infolge einer Sturmflut im Jahr 1634, die innerhalb weniger Stunden Westjütlands größtes Fischerdorf und den Hafen Sønderside vollkommen zerstörte. Winde und Meeresströmungen bildeten im Laufe der nächsten Jahrhunderte eine immer größer werdende Landzunge, die schließlich zur Halbinsel Skallingen wurde.

Die einzige Straße auf Skallingen wurde 1943 von den Deutschen während des Zweiten Weltkrieg als Teil des Atlantikwalls gebaut und war ursprünglich eine Betonstraße.

Im Winter ist es besonders wichtig, die Wettervorhersage im Auge zu behalten. Die Gezeiten können in wenigen Augenblicken die Wiesen des Marschlandes in ein Meer verwandeln - und den einzigen Weg der Insel vollständig in der Tiefe verschwinden lassen. Nicht wenige Touristen wurden aus ihren halb überfluteten Autos gerettet und mussten in der alten Rettungsstation, weit draußen auf einer Düne am Meer, Schutz und Unterkunft suchen.