Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Die Naturuniversität durch Starup

Umgeben von schöner Natur findet man die Naturuniversität. Der Ort bietet eine Übernachtung entweder in Schutzhütten oder in mitgebrachtem Zelt, und man bekommt das Gefühl, eins mit der Natur zu werden. 

Entlang der Holme Å nach Puglund

Diese historische Wanderung wird von 11 kleinen Geschichten begleitet. In einer davon geht es darum, warum Starup 1954 seine erste asphaltierte Straße erhielt. Eine andere erzählt vom Krogården, der bei Töpfern besonders beliebt war. Eine dritte handelt von der heiligen Quelle St. Syllatze, bei der im Mittelalter Kranke Genesung erhofften.

Länge: 5,7 km
Gelände: Asphaltierte Straße und unbefestigte Fußwege

Holme Ådal

Das Holme Ådal wurde während der Eiszeit von Schmelzwasserflüssen geschaffen. Es ist ein sehr weites Gebiet mit kreuz und quer verlaufenden Wegen. Diese Route erzählt die Geschichte wohlhabender Kopenhagener, die Land kauften, Plantagen und wunderschöne helle Anlagen bauten. Das war ein Einsatz für das Väterland, um Arbeitsplätze auf der Heide zu schaffen. Baldersbæk und die dazugehörende Plantage sind ein Beispiel dafür. Der Rundgang führt auch an den Ziegelöfen vorbei, dem Festplatz von 1901, der zum Treffpunkt der Gemeinde Starup wurde. Erfahren Sie mehr über die lokale Geschichte der neun Stauwerke, über die Bewässerungsanlagen rund um das Flusstal, die Naturschutzgebiete – die heutigen Hütten.

Gelände: Unbefestigte Fußwege

Von Vestterp und Tofterupmarkvej nach Starup

Hier tauchen Sie buchstäblich in die Räubergeschichte von Røverbanken ein, eine Sage aus alten Zeiten über den Aufenthaltsort der Räuber. Die Tour führt vorbei an Feldern und Gebäuden mit Geschichten über die damalige Torfgewinnung, Hühnerfarm, Molkerei, Wasserwerk, Putenfarm und Kultivierung der Heidelandschaft – Geschichten, die einen einzigartigen Einblick in das Leben auf der Heide geben.

Länge: 12,1 km
Gelände: Asphaltierte Straße und Feldweg

Starup Plantage

Auf einem Teil dieser Strecke wandern Sie auf dem Liebespfad neben der 1916 errichteten und 1971 wieder abgebauten Eisenbahn. Entlang des Weges erleben Sie die Geschichte der Gegend – unter anderem die alten Kartoffelkochstelle, die Mühle, die Genossenschaftsmolkerei, das Gemeinschaftshaus und die schöne Søder Starup Plantage, die 1869 angepflanzt wurde.

Länge: 9,7 km
Gelände: Asphaltweg, Schotterwege, Feldweg

Darüber hinaus gibt es zwei andere kürzere Strecken, eine, die Sie auf eine Zeitreise durch den Ort Starup begleitet, und auf der zweiten haben Sie die Möglichkeit, der alten Eisenbahntrasse zu folgen, die an mehreren historischen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt.