Schifffahrtszeichen Beim Haurvig

11 historisch bemerkenswerte Seezeichen entlang der jütländischen Westküste 

Seezeichen oder Baken entlang der jütländischen Westküste sind hohe, skulpturale, dreibeinige Holzkonstruktionen, die aus den Jahren 1884-85 stammen und sich in ein ganzes System von Leuchtfeuer einreihen, die die damalige Küstensicherung aufstellte, um die Sicherheit im Seeverkehr zu verbessern. 

Von den ursprünglich 23 Seezeichen wurden die restlichen 11 Baken in Gl. Skagen, Løkken, Vigsø, Thorup, Stenbjerg, Vedersø Klit, Husby Klit, Årgab, Havrvig, Kærgård und Ringebjerge 1997 von der Naturbehörde denkmalgeschützt.  

Die Baken sind bis zu 12 Meter hoch und der oberste Teil kann ein Kreis, ein Dreieck, ein Quadrat oder eine andere leicht erkennbare Figur sein. Alle Baken wurden als Standort in die Seekarten eingezeichnet, so dass die Schiffsführer die genaue Position des Schiffes bestimmen konnten. 

Heutzutage haben die Baken keine Funktion mehr für die Seefahrt, werden aber zusammen mit den Rettungsstationen als kulturgeschichtliche und architektonische Wahrzeichen in der westjütländischen Küstenlandschaft angesehen. 

Die Bezeichnung „Bake“ oder „Bavn“ stammt aus dem Mittelalter und war die Bezeichnung für einen Stapel Holz, der als Signalfeuer auf einer Anhöhe angezündet wurde.

 

Havrvig Bake 

Holmsland Klit 

9 km südlich von Hvide Sande
Pos. 55°55´5,68´´N 8°9´39,85´´
O 

Höhe 11 Meter 

Aufgestellt 1884 

Denkmalgeschützt 1998 

Eine sehr markante Bake an der Landstraße 181 entlang Holmsland Klit. Der Parkplatz an den Dünen und der Bake ermöglicht den Zugang nach oben und den Ausblick auf das 11 Meter hohe, neu gestrichene Seezeichen.