Weiter zum Inhalt
Flyver - Anden Verdenskrig

Zweiter Weltkrieg an der dänischen Nordseeküste

Foto: Rodrigo Rodriguez

1939 beginnt der Zweite Weltkrieg, und vom 9. April 1940 bis zum 5. Mai 1945 ist Dänemark von die Nazis besetzt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden an der gesamten dänischen Nordseeküste viele Bunker errichtet. Diese rauen Betonbauten stehen seit dem Krieg als eine Art Mahnmal aus einer anderen Zeit an den Stränden.. Aus den Bunkern wurden viele Flugzeuge abgeschossen, und deshalb gibt es in dem Gebiet viele Gräber von Fliegern.

Während der Besatzung Dänemarks gab es etwa 100.000 deutsche Soldaten im Land, und bis zum 29. August 1943 verfolgte die dänische Regierung eine Politik der Zusammenarbeit mit den Deutschen. Doch nach dem Augustaufstand der Bevölkerung trat die Regierung zurück, was den Widerstandskampf verstärkte, aber die Methoden der deutschen „Sicherheitspolizei“ wurden leider noch brutaler. In Dänemark waren rund 85.000 Menschen mehr oder weniger an der Widerstandsbewegung beteiligt, und hier in der Gegend hatte der Widerstandskampf im Schriftsteller Kaj Munk eine besonders markante Stimme. Er war einer von 102 dänischen Widerstandskämpfern, die hingerichtet wurden, und heute ist in seinem Haus in Vedersø ein Museum eingerichtet. Auch in Varde und Thorsted wurden Denkmäler für andere Widerstandskämpfer errichtet, die während des Krieges ums Leben kamen.

Während und nach dem Krieg kamen viele deutsche Flüchtlinge in das Gebiet. In Dänemark gab es rund 200.000 deutsche Flüchtlinge, davon 35.000 im Lager von Oksbøl.

Social Media: